Plaudertasche Online, 2000
C-Abgesang

Fast swingend präsentiert C-ABGESANG-Mastermind Christian Langer im Opener “singing in the graveyard” eine dunkle seite menschlicher Psyche, wie wir sie wohl nie erwartet hätten: obwohl es in seiner Musik oftmals um das Ende und den Tod geht, aber auch um Traurigkeit, verarbeitet Christian dies auf eine ganz eigene Weise. “My funeral” etwa stützt sich folkmäßig nur auf seine Stimme und verzichtet gänzlich auf eine Instrumentierung, ehe die vocals noch einmal in den Track gemixt werden und der Schluss dreistimmig vorgetragen wird. “Indifference” andererseits nennt sich das zweite Lied und wirkt wie eine Hommage an die legendären Zeiten, als die Massen noch an Frank Sinatras oder Dean Martins Lippen hingen.

C-ABGESANG mag sich vom CD-Artwork her wie eine Gothic-Scheibe geben – dazu passen die schwarz-weißen stimmungsvollen Bilder – aber spätestens dann, wenn ein Foto einen Teil des Schlagzeugs zeigt, das eher Ruhe als Krach verströmt, kann man sich denken, was der Longplayer in Wirklichkeit in sich birgt:
Dark Pop voller Jazz-Elemente, die durch den Einsatz von Saxophon und Trompete unterstützt werden … und sogar ein Big-Band-Feeling vermitteln! Dazu A-capella, Easy Listening und Lo-fi. Weiters eine Prise Drum'n Bass und Gothic.

C-ABEGSANG ist eine CD, die mich sehr überrascht hat, die zudem viel Ruhe und Besinnlichkeit ausstrahlt. Ein ungewöhnliches Stück Silber für tiefsinnige Tage.